11. Juli – zu viel Sonne und viel zu viele Erdflöhe

Seit wann hat es in eurer Stadt nicht mehr geregnet? Der Acker wird seit einer gefühlten Ewigkeit künstlich bewässert. Gegen die 30° C der letzten Tage und Wochen ist das aber der buchstäbliche Tropfen auf dem heißen Stein. Die Ernte der letzten Woche war schon eher spärlich, so daß für diese Woche entschieden wurde, sie ausfallen zu lassen und dem Gemüse noch eine Woche Sonnenschein in Spellen zu gönnen ;-). Dann wächst es auch noch etwas.

Neben dem kalten Frühjahr 2017 war der Erdfloh ja häufig Thema in den Hofbriefen der letzten Saison. Damals wurde berichtet, dass man ihn mit ausreichend Wasser und Bodenarbeit im Schach halten könnte … das klappt dieses Jahr leider nicht so ganz. Also hat Elisabetta einen Versuch gestartet und probiert mit einem Sud aus Knoblauch und Tomatenblättern, die Tierchen von unseren Pflänzchen zu verscheuchen. Nur für den Fall, das ihr euch in den letzten Tagen gefragt habt, warum es auf dem Acker so komisch riecht 😉 Wir gehen davon aus, dass der Geruch bis zum 21. Juli verflogen ist und wir unser Vereinsfest ausgelassen feiern können.

Ansonsten gibt es noch einen Fernseh-Tipp von Martin und Rainer zum Thema Gemüseanbau, der euch zwar am Wochenende nicht satt macht, aber vielleicht nochmal die Gründe für eine solidarische Landwirtschaft in Erinnerung ruft: https://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Europas-dreckige-Ernte/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=53915236

Dieser Beitrag wurde unter Acker, Ernte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.